News

Studie: Arbeitnehmer sitzen zu viel

Kategorie: News
Studie: Arbeitnehmer sitzen zu viel

Mindestens sechs Stunden sitzen 81 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland an jedem Arbeitstag. Drei Viertel legen mehrere Pausen allein deshalb ein, um sich von Symptomen zu erholen, die durch die sitzende Tätigkeit verursacht werden: Unruhe, Erschöpfung, Schmerzen und Benommenheit.

Diese Zahlen gehen auf den „Just Stand Index“ zurück, den das unabhängige Panelforschungsinstitut Opinion Matters im Auftrag des Technikmöbelherstellers Ergotron erstellt hat. In mehreren Ländern wurden dafür Arbeitnehmer befragt, allein in Deutschland waren es tausend. Von ihnen sehen 85 Prozent eine Verbindung zwischen zu viel sitzen und früher Sterblichkeit. Fast die Hälfte befürchtet, durch die „Sitzkrankheit“ gefährdet zu sein. Dieser von Wissenschaftlern geprägte Begriff beschreibt eine Reihe schädlicher Auswirkungen aufgrund körperlicher Inaktivität auf den Stoffwechsel, die mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und vorzeitigem Tod in Verbindung gebracht werden. Fast alle der in Deutschland Befragten wären bereit, weniger Zeit sitzend zu verbringen, wenn dies ihre Lebenserwartung oder Lebensqualität erhöhen würde. Dafür wären 15 Prozent bereit, einen Urlaubstag zu opfern, ebenso viele würden auf den Zugang zu Social Media verzichten. Dennoch bleiben es viele, die wegen des vielen Sitzens keinerlei Bedenken haben.

 „Die Krankheitskosten für Mitarbeiter betragen inzwischen 10 bis 15 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung, und diese Zahl wird weiter steigen, wenn Arbeitgeber weiterhin Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz als ‚Zusatz‘ betrachten. Stattdessen sollten Unternehmen diese Ziele in ihrer Grundstruktur verankern“, rät Ergotron-Chef Pete Segar. „Die aktuelle Studie zeigt, dass zwar das Wissen um die zahlreichen gesundheitlichen Probleme weit verbreitet ist, die durch langes Sitzen bei der Arbeit entstehen können, aber viele Arbeitskräfte in Deutschland, Großbritannien und Frankreich dennoch den Begriff ‚Sitzkrankheit‘ nicht kennen, obwohl sie im Durchschnitt 75 Prozent ihres Arbeitstags sitzend verbringen. Meiner Meinung nach liegt dies an einer Kombination daraus, dass Arbeitgeber immer noch keine Steh-Sitz-Arbeitsplätze für ihre Mitarbeiter bereitstellen sowie an schlechtem ergonomischem Design für diejenigen, die über Steh-Sitz-Tische verfügen.“

 

 

 

 

Merken