News

Datenschutzverordnung? Großes Zögern

Kategorie: News
Datenschutzverordnung? Großes Zögern

Die Umstellung auf die Vorgaben der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) muss bis zum 25. Mai 2018 abgeschlossen sein. Bislang haben jedoch lediglich 13 Prozent der Unternehmen mit 20 oder mehr Mitarbeitern damit begonnen, Maßnahmen einzuführen. Allen anderen drohen bald Bußgelder in Millionenhöhe.

19 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass sie die Vorgaben fristgerecht umsetzen werden. Die große Mehrheit wird es nur teilweise schaffen – oder hat sich noch gar nicht mit dem Thema befasst. Es fehlen bei vielen selbst grundlegende organisatorische Voraussetzungen wie ein Verfahrensverzeichnis, in dem die internen Prozesse für die Verarbeitung personenbezogener Daten dokumentiert sind. Ein solches ist auch heute schon Pflicht, denn es wird damit die rechtkonforme Datenverarbeitung nachgewiesen – spätestens im Streitfall wird dieser Nachweis wichtig. Dabei ist die Nutzung personenbezogener Daten bei einer großen Zahl von Unternehmen wichtig, sei es für die Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen oder sogar als Grundlage des Geschäftsmodells.

Der große Verzug bei der Umsetzung der DSGVO liegt in der Unsicherheit begründet, was überhaupt getan werden muss. 52 Prozent der Unternehmen können den Aufwand gar nicht einschätzen, bei 43 besteht Rechtsunsicherheit, 32 Prozent wünschen sich praktische Umsetzungshilfen. „Das Gesetz ist an vielen Stellen vage und den Unternehmen fehlen Vorgaben, wie sie damit umgehen sollen. Konkrete Vorgaben wären hilfreich“, erklärt Susanne Dehmel, Geschäftsleiterin Recht & Sicherheit beim Bitkom. „Allerdings dürfen die rechtlichen Unsicherheiten kein Grund dafür sein, die Hände in den Schoß zu legen.“

Ein gutes Drittel rechnet künftig mit Mehraufwand durch die DSGVO, 42 Prozent sehen dadurch kompliziertere Geschäftsprozesse vor sich. Viele befürchten Innovationsbremsen und Wettbewerbsnachteile in der EU oder sogar eine Gefahr für die eigene Geschäftstätigkeit. Allerdings glauben 60 Prozent, dass es durch die Verordnung zu mehr Rechtssicherheit kommen wird.

„Die Zeit drängt, um die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung umzusetzen. Unternehmen, die bis jetzt abgewartet haben, müssen das Thema schnellstmöglich aufarbeiten“, sagt Dehmel. „Wer den Kopf in den Sand steckt, verstößt demnächst gegen geltendes Recht und riskiert empfindliche Bußgelder zu Lasten seines Unternehmens.“

Die Zahlen und Angaben stammen aus einer Befragung des Bitkom-Verbands, an der mehr als 500 Unternehmen teilgenommen haben. Der Verband hat FAQs zur DSGVO veröffentlicht, außerdem vier Praxisleitfäden. Alle Publikationen stehen zum kostenlosen Download bereit.