Aktuelle Ausgabe

PRAXIS Sitzmöbel 5/2016

Kategorie: Aktuelle Ausgabe

Ein zukunftsträchtiges Arbeitsumfeld

Wenn eine trendige neue Arbeitswelt mit Wohlfühlcharakter und genügend Spielraum für Expansionsbestrebungen entstehen soll, ist ein Konzept gefordert, das bei der Innenausstattung in allen Bereichen großen Wert auf gutes Design und hohe Qualität legt. Das Unternehmen roha Büro + Objekteinrichtung GmbH, das für die Firma Claris IT neue Räumlichkeiten mit genau diesen Anforderungen ausstatten sollte, setzt dabei bewusst auf verlässliche Partner wie den Sitzmöbelhersteller SMV.

Wo vor einigen Jahren noch Arbeits- und Privatleben auch räumlich strikt voneinander getrennt waren, bilden diese beiden Bereiche heute längst keine Gegensätze mehr. Im Gegenteil: Aus gewöhnlichen Büros, Praxen und Studios werden immer öfter individuelle Arbeitswelten, die durch ihr einladendes, teilweise wohnliches Umfeld eine produktive Zusammenarbeit der Mitarbeiter fördern.
Schafft es ein Unternehmen, die Nutzung der Räume effizient zu gestalten, kann der Workflow optimiert werden und das Unternehmen langfristig wirtschaftlich bleiben. Für die Umsetzung solcher Arbeitswelten sind spezielle Büro- und Objekteinrichter gefragt, die aufgrund ihrer Expertise die komplette Konzeption, Planung und Realisierung von Innenräumen mit Innenarchitekten, Architekten, Ingenieuren und Betriebswirten übernehmen – so wie die roha Büro + Objekteinrichtung GmbH, die gemeinsam mit ihren Schwesternunternehmen REES (Real Estate Executive Services GmbH) sowie SES Architektur GmbH sämtliche Kompetenzen unter einem Dach bündelt.

KEIN STANDARDREZEPT

„Seit 1989 setzen wir die Anforderungen unserer Kunden um“, sagt Ralph Schmelzle, Geschäftsleitung Vertrieb bei roha. Dabei ist es egal, ob der Kunde sich vergrößern oder verkleinern möchte, ob er renovieren möchte oder einfach nur genug hat vom alten Mobiliar. „Unser Ziel ist es, dass die jeweiligen Räume unterschiedliche Bedeutung erlangen, mit den Menschen interagieren und somit flexibel bleiben. Mit der kompletten Unternehmensgruppe sind wir in der Lage, alles in Eigenverantwortung zu realisieren.“ Das alles funktioniert ohne „Standardrezept“, denn die teilweise sehr unterschiedlichen Anforderungen der Kunden erfordern ein entsprechend individuelles Vorgehen: „Wir haben eine konkrete Art der Abfrage, um die Arbeitsweisen und Funktionen der zukünftigen Arbeitsplätze der Kunden herauszufinden“, erklärt Ralph Schmelzle. „Wenn unser Kunde es wünscht, können wir ohne großen Aufwand auch jeden Mitarbeiter in die Abfrage einbeziehen. Durch das Ergebnis können wir die optimale Raumfunktion erstellen. Das Positive daran ist, dass wir den Kunden schon beim ersten Planungsschritt interaktiv mit einbeziehen.“

WOHLFÜHLAMBIENTE

Die Vorteile dieser Herangehensweise lernte auch Claris IT aus Haar bei München kennen, ein innovativer Apple-Integrator und Prozessmobilisierer, der kurz vor seinem Umzug in neue Räumlichkeiten an die roha Büro + Objekteinrichtung GmbH herantrat. Gefordert war eine Ausstattung von mehreren Räumen, darunter ein Open-Space-Büro mit acht Arbeitsplätzen, zwei Besprechungsräume für je zehn Personen sowie ein Projektraum für acht Personen. Zudem galt es, eine Teeküche als Kaffeebar zu gestalten, einen Seminarraum mit angrenzendem Kicker- und Ruhebereich auszustatten und den Empfangsbereich einzurichten.
Da es sich bei dem Kunden um einen Apple Integrator handelt, war sein Wunsch, dass sich in seinen neuen Räumlichkeiten ein ähnlicher „Lifestyle“ wiederfindet, wie ihn Apple-Produkte besitzen. Ziel war es außerdem, für die Expansionsbestrebungen von Claris IT ein zukunftsträchtiges Arbeitsumfeld für potenzielle Arbeitnehmer zu schaffen. Deshalb sollte das komplette Mobiliar ausgetauscht werden; mit den neuen Möbeln sollte ein Wohlfühlambiente für Kunden und Mitarbeiter geschaffen werden.
Um ein solches Ambiente zu schaffen, ist neben dem Einsatz bestimmter Farben und Akustiklösungen, die roha gemeinsam mit ihrem Akustikexperten in den Räumlichkeiten realisiert hat, auch der Einsatz von Sitzmöbeln entscheidend, die je nach Raum und Funktion zum konzentrierten Arbeiten oder Entspannen genutzt werden können. Unter anderem entschied sich roha dazu, in mehreren Räumen die Sitzmöbel von SMV einzusetzen, einem Sitzmöbelhersteller aus Löhne, mit dem roha seit mehr als sechs Jahren zusammenarbeitet. So fanden mehrere Loungesessel „BOOG“ in der offen und bunt gestalteten Küche Platz, genauso wie ein Zweisitzer aus der SMV-Serie „SANTORIN“ aus schwer entflammbaren Materialien. Der farbenfrohe, leichte Sitzhocker „CUBE 42“ lädt gleich in zwei Räumen zum Platznehmen ein: im Kickerraum sowie im „Chillroom“, der besonders gerne in der Mittagspause oder zwischendurch zum Entspannen dient. In Letzterem gibt es außerdem noch den bequemen Sitzsack „B!chair“, der sich gut für eine kleine Pause zwischendurch eignet.
„Mit der Produktauswahl haben wir die Wünsche von Claris IT übertroffen. Die Firma ist absolut zufrieden mit den von uns ausgewählten und eingesetzten Sitzmöglichkeiten von SMV, die sich aufgrund ihres Designs und der sehr guten Qualität hervorragend in das Gesamtkonzept einfügen“, schildert Ralph Schmelzle. „Kunden und Mitarbeiter kommen gerne in die Räumlichkeiten. ‚So macht das Arbeiten Spaß‘ sagte uns eine der Mitarbeiterinnen. Claris IT hat sogar Interesse bekundet, bei zukünftigen Projekten wieder auf roha und SMV zu setzen.“

HOHER ANSPRUCH AN DESIGN

Roha selbst ist von der Zusammenarbeit mit SMV ebenfalls begeistert – ein Grund mehr, die vielfältigen Sitzlösungen in die Konzepte beziehungsweise Planungen unterschiedlicher Kunden zu integrieren. „Wir schätzen nicht nur die tollen Produkte und den ‚richtigen‘ Anspruch an Design, sondern ebenso den persönlichen und sehr freundlichen Draht, den wir zum SMV-Team haben“, betont Schmelzle. „Auch über den Kundenservice und die vergleichsweise kurze Lieferzeit können wir nur Positives berichten. Dass die neuen Produkte auf der Hausmesse von SMV sowie im eigenen Showtruck bei uns regelmäßig präsentiert werden, ist für uns sehr wichtig und von SMV bestens durchdacht.“

Anna Sieradzki

 

Artikel als PDF

 

 ddd