Aktuelle Ausgabe

IN EIGENER SACHE 11/2015

Kategorie: Aktuelle Ausgabe

Ein interessantes Gespräch …

Liebe Leserinnen und Leser,

durch Zufall habe ich vor Kurzem ein sehr interessantes Gespräch zwischen zwei Partnern gehört:

„… Eigentlich mögen mich alle ziemlich gerne. Insbesondere die Studenten interessieren sich extrem für mich. Sie sagen, ich sei ein wenig in fast allen Gebieten zu Hause.


ThomasBuddeDie gesamte Welt möchte möglichst viel über mich wissen. Die Menschen in Entwicklungsländern sehnen sich nach mir und können gar nicht genug von mir bekommen. Mein Image ist eigentlich ganz gut. Ob Alt, ob Jung – alle wollen etwas von mir. Meine Gegner sagen, ich hätte mich teilweise unangenehm und falsch entwickelt. Andere sagen, dafür könne ich selbst aber nichts.
Landes- und Bundespolitiker machen sich manchmal wechselweise stark für mich oder kritisieren mich heftig. Die meisten Menschen denken, sie würden mich sehr gut  verstehen und mich aus eigener Erfahrung genau kennen. Die Profis verstehen mich meistens ganz gut, gehen aber im Einzelfall schon manchmal völlig falsch mit mir um.
Manche meiner Freunde sagen, ich solle mich mehr ums Geld kümmern, manche sagen, ich sollte das auf keinen Fall tun. Das kann ich manchmal schwer in Einklang bringen.
Manche Menschen schätzen meine konservativen Wesensanteile, andere mögen mich besonders, weil ich durchaus auch alternativ sein kann. Na ja … jedenfalls möchte mich keiner völlig missen.
Das ist ja schon mal etwas!
Technik finde ich faszinierend, manchmal gehöre ich auf dem Gebiet zur Spitze unseres Landes, und auch international und weltweit bin ich ganz überzeugend unterwegs. Ich finde aber wiederum auch, dass Hightech nur dann gut ist, wenn sie den Menschen wirklich nützt.
Insgesamt macht es mir große Freude, den Menschen zu dienen und zu helfen. Manchmal ist das gar nicht so einfach …  
Die Menschen sind manchmal natürlich auch sehr kritisch mit mir, aber das ist halt so. Ich bin stark genug, das auszuhalten.“

Das Gegenüber hatte lange geschwiegen.

„Komisch, wir sind uns gar nicht so unähnlich“, war zu hören.
„Auch mich mögen die Menschen eigentlich sehr. Manche sagen, ich sei ihnen wichtiger als alles andere. Aber später habe ich gemerkt, dass sie das meist zwar glauben, dass es aber sehr oft nicht so ist, wenngleich sie das selbst gar nicht merken.
Wenn ich ihnen mal hinderlich bin, schieben sie mich oft beiseite. Wenn sie mal richtig genießen wollen, bin ich ihnen manchmal sogar lästig, insbesondere wenn ich Anforderungen stelle.
Wenn ich mich aber jemandem richtig zuwende, ist er extrem glücklich mit mir. Er will mich dann überhaupt nicht wieder loslassen. Er nimmt mich dann überall mit hin und möchte nichts mehr ohne mich unternehmen.“  

„Hm“, kam es von der anderen Seite: „Eigentlich haben wir vieles gemeinsam, vielleicht sollten wir uns öfter einmal treffen?!“

„Ja, vielleicht! Vielleicht sind wir ganz zwangsläufig miteinander verbunden oder sogar natürliche Partner.“

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie eine Ahnung, wen ich da belauschen konnte?  Sie wissen es schon?

Richtig: Hier haben die MEDIZIN und die GESUNDHEIT ihre Gedanken ausgetauscht.

Wo das war? Na ja, mit zunehmendem Alter kann man sich nicht immer an alles genau erinnern …  
Auch die vorliegende Ausgabe von FACTS widmet sich (wie in jedem Jahr ein Sonderheft) den Themen „Medizin und Gesundheit“.
Lassen Sie sich über Krankenhäuser, Kliniken, Ärzte, Behandlungsverfahren und Vorbeugung informieren, damit Sie Medizin und Gesundheit immer an Ihrer Seite haben.
Fragen Sie gerne auch nach!  
Sie wissen doch: Wer nicht fragt, bleibt …?

Herzlichst Ihr Thomas Budde

INFO:
Korrespondenzanschrift:   
Prof. Dr. med. Thomas Budde
Vorsitzender der Medizinischen Gesellschaft Essen e. V.
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I
Alfried Krupp Krankenhaus Essen
Alfried-Krupp-Straße 21
45117 Essen    
Tel.: +49-201-434-2524/2525
Fax: +49-201-434-2376
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Artikel als PDF

Fotos: iStockphoto LP